deen

«

»

2021
06
Dez

Weißbauchtölpel

Letzte Woche hatten wir jede Menge Begegnungen mit jungen Tölpeln – ausgelassene, übermütige Teenagerbanden. Auf den meisten bewohnten Atollen der Tuamotus gibt es kaum mehr Vögel und sogar hier auf dem unbewohnten Tahanea haben zu viele Besuche von Kopraarbeitern und leider auch von gedankenlosen Seglern die bodenbrütenden Paare von den meisten Motus rund ums Atoll vertrieben. Dieses Jahr haben wir mit Pitufa die mit Korallenköpfen gespickte Westseite der Lagune erkundet und prekär vor winzigen Laguneninseln und Korallenköpfen mit ein paar Büschen drauf geankert. Weißbauchtölpel haben dort ein Refugium gefunden und sobald wir mit Pitufa vor so einem Inselchen geankert hatten, saß bald ein Grüppchen junger Tölpel auf der Reling. Gerade flügge geworden, waren sie noch recht tollpatschig und hatten sowohl mit dem Landen also auch mit dem Sitzen auf dem Drahtseil so ihre Probleme. Sie haben noch nie Menschen getroffen, waren somit unerschrocken, recht zahm und beäugten uns neugierig. Einer machte eine Bruchlandung auf dem Achterdeck (nix passiert) und wanderte dann herum, während wir vom Cockpit aus beobachteten. Er nahm alles was er erreichen konnte in den Schnabel (Leinen, Schuhe, etc) und sprang am Ende über die Badeleiter wieder von Bord. Nein, wir mussten im Anschluss keine Vogelkacke wegwaschen, wir haben ihn aber auch nicht angeschrien oder sonst irgendwie erschreckt (was wohl die meisten Segler gemacht hätten). Natürlich gingen wir auch nicht an Land und ließen die brütenden Eltern ungestört.

Der deutsche Name “Tölpel” bezieht sich darauf, dass diese Vögel auch schon früher furchtlos auf Schiffen landeten und somit leicht zu fangen waren. Schiffsbesatzungen deckten sich auch auf abgelegenen Inseln mit hunderten Vögeln als Proviant ein. Junge Weißbauchtölpel (in dem Alter sind sie noch dunkelbraun und ziemlich hässliche Entlein bevor sie ihr schwarz-weißes Erwachsenenkleid bekommen) tauchen auch unermüdlich nach nachgeschleppten Fischködern (wir rollen unsere Leinen ein, sobald wir Tölpel in der Luft sehen) und werden deshalb von Seglern als ‘blöd’ beschimpft. Seit wann ist Neugier ein Zeichen von Dummheit? Ich meine eher, das ist ein Beweis dafür, dass sie recht schlau sind. Wenn man in ihre hellen, graublau funkelnden Augen schaut, blickt eine wache Intelligenz zurück.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wir nicht veröffentlicht