deen

Mai
20

Hübsches Raroia

Wir sind jetzt seit einer Woche in Raroia und es gefällt uns richtig gut hier. Entlang der Ostseite erstreckt sich eine endlose Kette hübscher Motus hinter einem mintfarbenen Seichtbereich – fast zu kitschig. Die Korallen im Seichtwasser sind gesund und eine Unmenge Fische tummelt sich dazwischen, sie sind nicht scheu, also werden sie wohl nicht oft gejagt. Der Nachteil hier ist, dass sich an einem… Weiterlesen »

Mai
13

Raroia

Wir sind gestern Abend von Nengonengo weg und nähern und jetzt Raroia bei angenehmen Bedingungen. 8 Seemeilen zum Pass!

Mai
12

Rekareka

Wir haben Rekareka heute Morgen erreicht und habens trotz 2 m Windsee aus Ost, 15 – 20 Knoten Wind und einem 2 m Südschwell geschafft zu ankern. Es ist erstaunlich ruhig im Windschatten des winzigen Atolls (aber recht rollig) und wir haben einen tollen Ausblick auf das üppige Motu vor uns mit vielen Palmen, aber auch Büschen und Laubbäumen. Verschiedene Seeschwalben und Tölpel haben uns… Weiterlesen »

Mai
12

Super Wetterbericht

Wir sind heute Morgen mit wie wir glaubten perfektem Timing aus dem Pass von Nengonengo gefahren und hatten verrückt hohe Stehwellen. Das Wetter und der Wetterbericht sah superstabil aus, seit Mittag haben wir stündlich einen Squall: gutes Segeln, zu viel Wind, reffen, Regen, kein Wind und dann das ganze wieder von vorn.

Mai
10

Naturparadies Nengonengo

Derzeit gibt’s eine Warnung wegen hoher Dünung und dementsprechend reissenden Strömungen in Pässen, somit sind wir immer noch in Nengonengo (passt uns natürlich nicht so schlecht ). Statt wegzusegeln, waren wir gestern im Pass Schnorcheln – wurden von der Strömung mit irrer Geschwindigkeit durchgesaugt, bestaunten im Vorbeidüsen dicke Graue Riffhaie, einen großen Ammenhai, viele Weiß- und Schwarzspitzenriffhaie, Napoleons und Schwarmfische in unglaublicher Zahl, einfach toll.… Weiterlesen »

Mai
06

Tropikvögel

Nachdem wir vor dem Dorf geankert hatten, trafen wir den Wächter, bzw. ‘Inselmeister’, der für Nengonengo verantwortlich ist. Sein Job besteht darin, dieses (wie wir jetzt wissen) private Atoll zu bewachen, das der Familie Wan gehört (die Besitzer der ‘Tahiti Pearls’). Robert Wan zog eine Perlfarm hier auf, die aber schon vor 20 Jahren aus Qualitätsgründen wieder geschlossen wurde. Scheinbar waren die Perlen matt, in… Weiterlesen »