deen

Feb
27

Schoene Nordkueste von Tobago

Wir sind immer noch in Charlotteville im Norden von Tobago und warten darauf, dass der Schwell niedriger wird, weil unsere als naechstes geplanten Ankerbuchten weniger gut geschuetzt sind als Pirate’s Bay. Sogar in dieser grossen Bucht macht die Duenung das Leben an Bord etwas ungemuetlich, besonders Leeloo hasst die Rollerei. Ausserdem ist der Inverter kaputt, somit funktioniert kein Elektorwerkzeug an Bord und alle Wartungs/Verbesserungsprojekte ruhen.… Weiterlesen »

Feb
18

Charlotteville, Tobago

Tobago hat eine turbulente Geschichte, die Kolonialmaechte wechselten sich staendig ab und es war ein Versteck fuer Piraten und Freibeuter. Wir ankern im Moment in der Pirate’s Bay und die Nachbarbucht heisst Bloody Bay… Heutzutage ist es friedlich hier, nur wenige Touristen verirren sich in das verschlafene Staedtchen Charlotteville, die Leute sind freundlich und das Leben laeuft relaxt ab. Das Wasser in der Bucht schimmmert… Weiterlesen »

Feb
14

Land in Sicht!

Die Insel Tobago taucht 25 Meilen vor uns am Horizont auf. Die Ueberfahrt von Suriname dauerte 3 1/2 Tage mit Etmalen von 36, 132 und 145 Seemeilen. Die Guyana-Stroemung hat brav mit ueber einem Knoten die ganze Strecke mitgeholfen. An den ersten 2 Tagen war das Segeln schoen ruhig aber letzte Nacht und heute Frueh war es ordentlich rauh. Karibik, wir sind da!

Feb
13

Wayne Vaney wieder im Dienst

Mit Wayne Vaney zuerueck im Dienst sind Ueberfahrten wieder ein Genuss. Wenn die Windfahne steuert hat die menschliche Crew Zeit zum Lesen, Essen und Rasten.

Feb
12

Auf dem Weg

Sonne und leicht Winde — Pitufa gleitet gemuetlich Richtung Karibik.

Feb
09

Karibik – wir kommen!

Nach einem Monat in Suriname zieht es uns jetzt in die Karibik. Wir wollen einige Monate lang Tobago, Grenada, die Venezolanischen Antillen, die Hollaendischen Antillen und vielleicht auch die Kuesten von Venezuela, Kolumbien, Panama etc. erkunden. Wir werden Info sammeln, den Berichten anderer Cruiser zuhoeren und so die Routenplanung spontan unterwegs gestalten. Schauma wohin uns der Wind weht!

Feb
03

Wildtiere

Laut unserem urspruenglichen Plan wollten wir auf der Suche nach Wildtier-Begegnungen den Perica und andere Fluesse hinauffahren. Wir hatten uns ausgemalt, dass wir stundenlang bewegungslos im Dinghi ausharren wuerden, um einen Blick auf einen Dschungelbewohner zu erhaschen. Es ist ganz anders gekommen: nach einer Woche sind wir immer noch an unserem ersten Ankerplatz im Perica, weil die Wildtiere ohnehin von selber bei uns vorbekommen und… Weiterlesen »

Feb
01

Perica River

Es regnet jetzt seit einer Woche, nicht wie man es sich von einer tropischen Regenzeit erwarten wuerde (Regenguesse gefolgt von Sonne), sondern eher ein konstantes Nieseln, das durch sintflutartige Schuetter und kurze Sonnenpausen unterbrochen wird. Der staendige Regen und die 99 % Luftfeuchtigkeit sind ziemlich laestig, weil wir immer mehr nasse Kleidung ansammeln, die nie die Chance hat, wirklich trocken zu werden. Schimmel wird auch… Weiterlesen »