deen

Nov
27

Wir genießen Raivavae

Wir sind schon zum dritten Mal auf Raivavae, aber dieses Mal haben wir erstmals Glück mit dem Wetter – Sonne macht einen Riesenunterschied… Wir teilen unsere Zeit zwischen Schreib-/Bootsprojekten und Freizeit mit Freunden auf. Vor drei Tagen sind wir auf den Mt. Hiro, den höchsten Berg der Insel, gewandert: 8 Cruiser hinter einander Um zum Weg zu gelangen, mussten wir durch einen privaten Garten. Anstatt… Weiterlesen »

Nov
17

Das Ende unseres Abenteuertörns

Am Donnerstag sind wir nach einer schnellen Segelnacht (trotz Leichtwindvorhersage) in Raivavae angekommen. Gerade als wir auf den Pass zufuhren begann es zu schütten wie aus Kübeln, die hohe Insel war komplett in den Wolken versteckt und wir waren froh, dass wir einer alten GPS Spur zu einem Ankerplatz folgen konnten, wo wir schon vor 4 Jahren waren. Am nächsten Morgen kam dann die Sonne… Weiterlesen »

Nov
15

Wir verlassen Tubuai

Am Ende hatten wir noch eine sehr schöne Zeit in Tubuai, der Ankerplatz im Westen war so ruhig, dass wir gut arbeiten konnten und dann haben wir noch einen netten Polynesier beim Autostoppen kennen gelernt. Er bot an, uns auf den Mt Pahatu zu führen (wir hatten’s alleine nicht geschafft) und es stellte sich heraus, dass es wirklich keinen Weg gibt — aber Opa Viri… Weiterlesen »

Nov
11

Endlich ein ruhiger Ankerplatz

Gleich nach unserer Ankunft ankerten wir beim Hauptdorf auf der Nordseite. Wir versuchten’s im Hafen mit einer Heckleine und schaukelten furchtbar, probierten’s vor dem Hafen und rollten erbärmlich. Das Riff auf der Nordseite ist überspült und so kommt zur Windsee eine Dünung hinzu, die aus SW gebeugt wird und zur Misere beiträgt. Nur die Nordseite ist kartografiert und in Segelbüchern wird nur dieser eine Ankerplatz… Weiterlesen »

Nov
07

Auf den höchsten Berg von Tubuai

Gestern wars sonnig, somit überkamen wir den inneren Schweinehund und wurden aktiv, obwohl wir vom Törn noch müde waren – in den Austral muss man schönes Wetter nutzen, man weiß nie wie lange es anhält… Wir gingen zum Gemeindeamt, bekamen keine Karte, aber vage Ratschläge für Wanderungen. Wir wollten per Autostopp ins Inselinnere und waren erstaunt, wie viele Autos vorbei zischten ohne stehen zu bleiben.… Weiterlesen »

Nov
04

Nervige Ankunft in Tubuai

Wir sind heute Morgen nach einer unerwartet windigen Nacht (20 Knoten mit Böen bis 30 anstatt der vorhergesagten 12 Knoten) und probierten zwei Ankerplätze gleich gegenüber vom Pass aus. Die eine war unerträglich rollig, bei der zweiten blieben wir schon beim Ankern im Sand stecken… Wir gaben auf und motorten zum Dorf (die Lagune ist seicht, trüb und schwierig zum Navigieren. Jetzt ankern wir hinter… Weiterlesen »

Nov
03

Noch ein paar Wandertage

Während der letzte drei Tage war es immer noch windig, somit blieben wir in der Bucht von Avera, wo wir ziemlich schaukelten, aber zumindest sicher waren. Die Sonne kam wieder heraus und wir erkundeten die letzten paar Ecken der Insel, die wir noch nicht kannten: wir machten eine Strandwanderung von Avera nordwärts, wo wir eine spektakuläre Grotte fanden, wanderten dem Kamm entlang südwärts und heute… Weiterlesen »