deen

Dez
23

2018 — ein abenteuerreiches Jahr

Für Pitufa und ihre Crew war das Jahr 2018 ganz schön aufregend. Wir besuchten viele neue Plätze, viele davon abseits oft betretener (oder eher besegelter) Wege und einige echte Naturparadiese. Wir starteten im Jänner von Rapa Iti (Australinseln) weg und jetzt sind wir wieder zurück in Rapa, zwischendurch waren wir aber recht aktiv und sind etwa 4.700 Seemeilen gesegelt. Die erste Station unseres Rundtrips waren… Weiterlesen »

Dez
12

Zurück in Rapa Iti (Oparo)

Wir sind gestern um 21 Uhr in Rapa Iti angekommen und waren froh, dass wir unseren letztjährigen Spuren durch das vorgelagerte Rifflabyrinth in die große Bucht folgen konnten. Heute Morgen war die Bucht in Sonnenlicht getaucht, die hohen steilen Berge rundherum machen das perfekte Panorama – Rapa Iti (oder Opara, wie der einheimische Name lautet) ist ein spektakulär schöner Ort. In Rapa muss man das… Weiterlesen »

Dez
11

Nasse Matratze

Der Törn war bis jetzt grau, windig und regnerisch. Normalerweise haben wir die Luke über der Achterkabine beim Segeln offen, wenn es nicht allzu rauh ist, aber dieses Mal hatten wir wegen dem Regen nur einen Mini-Spalt mit einer Gummimatte auf der Wetterseite offen. Heute Morgen hörten wir einen Platsch gefolgt von einem Wusch – eine dieser Wellen, die unbedingt anders sein müssen als alle… Weiterlesen »

Dez
09

Schwerer Abschied

Wir machen uns gerade fertig, um nach Rapa Iti zu segeln, weil ein (wackeliges) Wetterfenster in Sicht ist. Gestern haben wir noch einmal unsere einheimischen Freunde besucht und sind mit säckeweise Früchten und Gemüse beschenkt worden… Wir würden gern Weihnachten mit ihnen verbringen, aber die Zyklonsaison hat begonnen und wir müssen uns auf den Weg nach Osten machen.

Nov
27

Wir genießen Raivavae

Wir sind schon zum dritten Mal auf Raivavae, aber dieses Mal haben wir erstmals Glück mit dem Wetter – Sonne macht einen Riesenunterschied… Wir teilen unsere Zeit zwischen Schreib-/Bootsprojekten und Freizeit mit Freunden auf. Vor drei Tagen sind wir auf den Mt. Hiro, den höchsten Berg der Insel, gewandert: 8 Cruiser hinter einander Um zum Weg zu gelangen, mussten wir durch einen privaten Garten. Anstatt… Weiterlesen »

Nov
17

Das Ende unseres Abenteuertörns

Am Donnerstag sind wir nach einer schnellen Segelnacht (trotz Leichtwindvorhersage) in Raivavae angekommen. Gerade als wir auf den Pass zufuhren begann es zu schütten wie aus Kübeln, die hohe Insel war komplett in den Wolken versteckt und wir waren froh, dass wir einer alten GPS Spur zu einem Ankerplatz folgen konnten, wo wir schon vor 4 Jahren waren. Am nächsten Morgen kam dann die Sonne… Weiterlesen »

Nov
15

Wir verlassen Tubuai

Am Ende hatten wir noch eine sehr schöne Zeit in Tubuai, der Ankerplatz im Westen war so ruhig, dass wir gut arbeiten konnten und dann haben wir noch einen netten Polynesier beim Autostoppen kennen gelernt. Er bot an, uns auf den Mt Pahatu zu führen (wir hatten’s alleine nicht geschafft) und es stellte sich heraus, dass es wirklich keinen Weg gibt — aber Opa Viri… Weiterlesen »

Nov
11

Endlich ein ruhiger Ankerplatz

Gleich nach unserer Ankunft ankerten wir beim Hauptdorf auf der Nordseite. Wir versuchten’s im Hafen mit einer Heckleine und schaukelten furchtbar, probierten’s vor dem Hafen und rollten erbärmlich. Das Riff auf der Nordseite ist überspült und so kommt zur Windsee eine Dünung hinzu, die aus SW gebeugt wird und zur Misere beiträgt. Nur die Nordseite ist kartografiert und in Segelbüchern wird nur dieser eine Ankerplatz… Weiterlesen »

Nov
07

Auf den höchsten Berg von Tubuai

Gestern wars sonnig, somit überkamen wir den inneren Schweinehund und wurden aktiv, obwohl wir vom Törn noch müde waren – in den Austral muss man schönes Wetter nutzen, man weiß nie wie lange es anhält… Wir gingen zum Gemeindeamt, bekamen keine Karte, aber vage Ratschläge für Wanderungen. Wir wollten per Autostopp ins Inselinnere und waren erstaunt, wie viele Autos vorbei zischten ohne stehen zu bleiben.… Weiterlesen »

Nov
04

Nervige Ankunft in Tubuai

Wir sind heute Morgen nach einer unerwartet windigen Nacht (20 Knoten mit Böen bis 30 anstatt der vorhergesagten 12 Knoten) und probierten zwei Ankerplätze gleich gegenüber vom Pass aus. Die eine war unerträglich rollig, bei der zweiten blieben wir schon beim Ankern im Sand stecken… Wir gaben auf und motorten zum Dorf (die Lagune ist seicht, trüb und schwierig zum Navigieren. Jetzt ankern wir hinter… Weiterlesen »

Nov
03

Noch ein paar Wandertage

Während der letzte drei Tage war es immer noch windig, somit blieben wir in der Bucht von Avera, wo wir ziemlich schaukelten, aber zumindest sicher waren. Die Sonne kam wieder heraus und wir erkundeten die letzten paar Ecken der Insel, die wir noch nicht kannten: wir machten eine Strandwanderung von Avera nordwärts, wo wir eine spektakuläre Grotte fanden, wanderten dem Kamm entlang südwärts und heute… Weiterlesen »

Okt
31

Schlechtwetter

Wir sind jetzt seit 5 Tagen wegen Schlechtwetter nicht vom Boot gekommen. Es hat geschüttet, der Wind hat mit 30 Knoten (54 km/h) geblasen und Böen bis 50 Knoten (90 km/h) haben am Boot gerüttelt. Wir haben uns ein bissl selber leid getan, bis wir jetzt gelesen haben, dass Europa von viel schlimmerem Wetter mit furchtbaren Überschwemmungen, Murenabgängen und Schneechaos in Österreich und Italien getroffen… Weiterlesen »

Okt
30

Revierinfo zu Rurutu

Wir haben einen kleinen Cruising Guide zu Rurutu (Australinseln) geschrieben. Diesem Link folgen, um ihn zu lesen.

Okt
29

Schlechtwetterprogramm

Im Moment zieht eine Front nördlich von uns vorbei und schickt uns graues, regnerisches und windiges Wetter. Der Wind heult über den Berg herunter und Böen bis zu 40 Knoten drücken Pitufa auf die Seite. Glücklicherweise ist das Meer (noch??) relativ ruhig, somit haben wir produktive Projekttage unter Deck. Ich hab die Juwelierwerkstatt aufgebaut, Christian arbeitet am Computer und Leeloo konzentriert sich darauf, ein dickes… Weiterlesen »

Okt
28

Artikel über Pitufas Atlantiküberquerung

Ein neuer Artikel von uns ist in der aktuellen (Nov./Dez. 2018) Ausgabe von Ocean7 eschienen. Wir erzählen von unserer Atlantiküberquerung 2011/12 und was wir von der ARC halten. Birgit Hackl, Christian Feldbauer: Gemeinsam — oder doch lieber einsam?, OCEAN7 6 (Nov./Dez.) 2018, p. 52–54

Ältere Beiträge «