deen

Jan
24

Rettungsinsel als Knautschzone

Vor der Weiterfahrt nach Paramaribo wollten wir heute Morgen noch unsere Wassertanks an einer Anlegestelle von Fischern auffuellen, warteten also auf den Hoechststand der Flut und gingen bei einem Fischerboot laengsseits. Alles ging glatt, bis wir wieder weg wollten. Die Situation war ein bisschen knifflig, weil ein weiteres Boot direkt vor uns lag und die Stroemung wegen der Ebbe schon wieder eingesetzt hatte. Wir stiessen… Weiterlesen »

Jan
22

Regnerischer Regenwald

Nach einer Woche in Suriname haben wir das Einklarieren und die dringendesten Reparaturen fertig. Wayne Vaney der Windpilot ist wieder im Dienst! Gestern haben wir einen Ausflug ins Landesinnere gemacht und sind durch den dichten Dschungel zu einem Wasserfall gewandert. Leider hat es den ganzen Tag geschuettet, aber die Baeume im Dunst und der dampfende Boden waren auch stimmungsvoll – kein Regenwald ohne Regen

Jan
14

Danke!

Wir haben gerade gesehen, wieviele Kommentare waehrend unserer Atlantikueberquerung gepostet wurden. Danke an alle, die mit uns mitgelesen, -gelitten und -gefeiert haben!

Jan
14

Angekommen!

Nach 14 Tagen und 1900 Seemeilen haben wir im Suriname-Fluss neben Domburg den Anker geworfen, haben einen Sektkorken knallen lassen und duerfen uns jetzt endlich in die Hapfn haun

Jan
10

Nur noch 250 Seemeilen!

Bald haben wir’s geschafft: von den 1900 Seemeilen sind nur noch 250 uebrig! Nachdem wir 2 Tage ein wenig langsamer gesegelt sind (die Nordaequatorialstroemung hatte uns gemeinerweise verlassen) gibt uns nun die nordwestsetzende Guyana-Stroemung einen 2 Knoten Turboboost. Damit haben wir heute eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 7 Knoten (12,6 km/h) erreicht – immer noch langsamer als ein Radfahrer, aber fuer unsere Pitufa geradezu sensationell . Heute… Weiterlesen »

Jan
07

Zwei Drittel geschafft!

Pitufa fliegt dahin wie noch nie zuvor (unser schnellstes Etmal diese Woche waren 160 NM) und somit haben wir schon zwei Drittel des Wegs nach Suriname zurueckgelegt. Gestern hat ein Boenschauer mit sintflutartigem Regen die dicken Schichten Saharasand aus 3 Monaten auf den Kapverden weggewaschen. Heute hatten wir das erste Mal den ganzen Tag blauen Himmel und die nachfolgenden Wellen — zwar etwas hoeher jetzt… Weiterlesen »

Jan
05

Halbzeit!

Hurra! Wir haben bereits die halbe Strecke nach Suriname zurueckgelegt. Letzte Nacht zeigte unser GPS die magische Zahl 950 Seemeilen bis zum Ziel. Wir hoffen, dass wir die zweite Haelfte ebenso flott schaffen. Der Wind ist gut, die Wellen nicht zu hoch und der nord-aequatorielle Strom schiebt uns ordentlich an. Allerdings bekommen wir jetzt eine Menge Regen ab (zumindest werden wir so den braunen Sand… Weiterlesen »

Jan
03

Do kumt die Sunn…

Das Wetter hat sich heute verbessert. Der Tag hat zwar mit richtigem Aprilwetter begonnen, doch schliesslich konnte sich die Sonne durchsetzen. Also bekamen wir blauen Himmel mit Passatwoelkchen. Dass es endlich aufgelockert hat, ist auch gut in der Nacht: der Mond schenkt uns Licht und macht das Rudergehen um vieles leichter. Es geht uns den Umstaenden entsprechend gut und wir duesen flott dahin.

Jan
02

Wayne Vaney schwer verletzt (kaputte Windsteuerung)

Das neue Jahr hat nicht gerade toll begonnen. Bei unserem sonst so treuen Windsteuerpiloten Wayne Vaney ist der Ruderschaft gebrochen – mit Bordmitteln irreparabel. Der elektrische Autopilot ist im Dauereinsatz unzuverlaessig und saugt die Batterien leer (die Solarpaneele laden bei dem grauen Wetter kaum), somit muessen wir nun fast 24 Stunden am Tag Ruder gehen (den Autopiloten verwenden wir nur fuer kleine Verschnaufpausen und gemeinsame… Weiterlesen »