deen

Jul
17

New Photos: Mantas!

Schwimmen mit Mantarochen

Im Juni 2017 beobachteten wir eine Gruppe von etwa 20 Mantas in unserem Lieblingsatoll. Wir sahen sie an mehreren Tagen hinter einander im Pass, wo sie in der starken, auslaufenden Strömung winzige Ruderfußkrebse aus dem Wasser filterten. Sie schienen sich nicht an uns zu stören, somit verbrachten wir Stunden mit ihnen.

(23 Fotos)

Jul
17

New Article in All-at-Sea: Interview with female single hander

A couple of months ago in the Gambier Islands we met the young, French single hander Charlotte Guillemot. As she is the first female single hander we have met in the Pacific, we interviewed her.


Birgit Hackl: Girl Power: Interviewing Charlotte Guillemot, All At Sea Caribbean, June 2017, p. 40–42. Free download from allatsea.net.

Jul
16

Zurück in Tahiti

Gestern Nacht sind wir nach einem gemütlichen, aber recht langsamen Törn bei Point Venus auf Tahiti angekommen. Wir haben am letzten Tag noch einen Wahoo gefangen und der Kühlschrank ist voll mit Filets und Steaks :-)
Jetzt machen wir uns für unseren alljährlichen Ersatzteil- und Bunkermarathon bereit.

Jul
14

Dünung

Gestern sind wir mit dem letzten Licht aus dem seichten Pass von Faaite hinaus motort und haben dann Segel Richtung Tahiti gesetzt (240 Seemeilen). Wind und See waren noch ganz ruhig und haben dann nach und nach zugenommen, sodass wir jetzt recht schnell, aber noch mit ruhiger See unter einem sonnigen Himmel dahin segeln. So ein Start ist um so viel angenehmer, als sich gleich in rauhe See und Starkwind zu stürzen (und gleich seekrank zu werden…).
Während der Nacht hat eine hohe Dünung aus Südwesten eingesetzt und jetzt wird Pitufa 2 bis 3 m hoch gehoben, wenn sich wieder so ein langgezogener, blauer Hügel unter uns durch schiebt. Noch 150 Seemeilen!

Jul
13

Faaite

Wir sind gestern Nachmittag in Faaite angekommen. Wir sind heute durch das hübsche Dorf spaziert (nur 400 Leute leben hier) und haben einen Termin mit dem Bürgermeister ausgemacht. Wir haben ihn nach dem Status von Tahanea gefragt und herausgefunden, dass die Leute von Faaite das Nachbaratoll eher als “eiserne Reserve” zur Nahrungsmittelversorgung sehen und nicht so sehr als Naturpark. Wir haben versucht, ihn davon zu überzeugen, die Vogelinseln für kommende Generationen zu bewahren…

Jetzt machen wir Pitufa wieder seeklar und werden später am Nachmittag wieder beim Pass hinaus fahren. Dann setzen wir die Segel Richtung Tahiti

Jul
11

Wir verlassen Tahanea

Heute haben wir den Wecker auf 3 Uhr gestellt und sind schon um 4 Uhr früh beim westlichsten Pass von Tahanea hinaus gesegelt. Die Nacht wurde vom immer noch fast vollen Mond hell erleuchtet, aber ich war trotzdem ein bissl nervös, weil wir noch nie durch diesen Pass gefahren sind. Am Ende war er aber ruhig und einfach und wir nahmen gleich darauf Kurs aufs Nachbaratoll Faaite (40 Seemeilen von Pass zu Pass) und segelten mit erst 4 und dann 5 Knoten in der leichten Nordostbrise dahin. Bei einer so ruhigen Fahrt wird nicht einmal Leeloo seekrank :-)

Wir folgten der Küstenlinie Tahaneas und sobald die Sonne aufging, gesellte sich eine große Gruppe von Tölpeln zu uns, die laut quakend und zeternd um uns herum Fische fingen (sie platschen dazu von großer Höhe ins Meer und tauchen nach Fischen). Sie blieben einige Stunden in der Nähe und wir waren traurig, als sie uns schließlich doch verließen. Die Glücklichen können gleich nach Tahanea zurück fliegen, aber wir wollen auch in nicht allzu ferner Zukunft wieder zurück kommen!

Jun
28

Mantas!

Gestern Nacht lagen wir vor unserem ‘Schlumpfinserl’ in der Mitte der Lagune vor Anker, als plötzlich Wind aus Nordwest einsetzte (vorhergesagt war nix als Ostwind) und uns gefährlich nah an die Riffkante vor dem Ufer blies. Wir brachten um 1 Uhr früh einen zweiten Anker aus und verbrachten eine unruhige Nacht mit glücklicherweise leichtem, aber durchgehendem Nord- bis Nordwestwind. In der Morgendämmerung nahm der Wind dann zu, wir hoben das Dingi und das Kajak auf das schaukelnde Deck und hatten ordentlich Bauchweh, ob sich die zwei Anker oder die Kette wohl bei Korallen verheddert hätten… Wir mussten beim Anker-auf-Manöver unangenehm nah an die Felsen, aber wir hatten Glück: beide ließen sich ohne Probleme heben. Wir segelten dann quer über die Lagune zur geschützten Nordostseite ankerten neben dem Westpass. Das alles noch vor dem Frühstück…

Mittag fuhren wir mit dem Dingi zum Pass zum Schnorcheln und sahen schon auf dem Hinweg unzählige kleine, schwarze Flosserl aus dem Wasser platschen – Mantarochen! Eine Gruppe von etwa einem Dutzend dieser großen Rochen schwamm direkt unter der Oberfläche mit weit aufgerissenenen Mäulern, filterten das Plankton aus der Strömung und streckten dabei die Spitzen ihrer schwarzen Schwingen aus dem Wasser. Wir schwammen etwa eine Stunde mit ihnen, beobachteten sie bei ihren eleganten ‘Flugmanövern’ in der Strömung, während wir im seichteren Wasser, gerade noch neben der Strömung blieben. Wir haben schon ein paar Mal Mantas gesehen, aber noch nie so nah und noch nie so lang. Eine tief beeindruckende Erfahrung!

Leider sind die großen Einfarben-Thunfische, die sonst Stammgäste im Pass waren, verschwunden. Wir haben den Verdacht, dass bei den vielen Booten, die derzeit in Tahanea Stopp machen, bei zumindest einem Thunfisch-Steaks auf dem Menü standen…

Jun
22

Wetterkapriolen

Der Französisch-Polynesische Wetterbericht und die grib files sagten eine durchziehende Störung mit drehenden Winden aus Nord, dann West, Süd und schließlich Südost vorher. Die Polynesier nennen den meist sehr stark einsetzenden Süd- bzw. Südostwind ‘Maramu’.

Idealerweise würden wir bei solchen Bedingungen von Ankerplatz zu Ankerplatz rund ums Atoll hüpfen, um immer auf der geschützten Seite zu sein, aber in einem riesigen Atoll wie Tahanea mit Windrichtungswechseln während der Nacht ist das einfach nicht möglich. Wir entschieden uns daher für die nächstbeste Lösung und segelten zu einem Ankerplatz hinter einem Riff, das von der Südseite in die Lagune ragt und von allen Seiten außer Nord Schutz bietet.

Wir kamen gestern mit leichtem Nordwind an und ankerten auflandig, kurz darauf schaukelte Pitufa schon in kurzen, steilen Wellen als Squalls aus Nord einsetzten, aber glücklicherweise folgt der Wind der Vorhersage und sobald er auf Nordwest drehte, beruhigte sich die Lage während der Nacht. Das Riff bot guten Schutz, während es mit 25 Knoten durchgehend blies und während Böen bis zu 40 Knoten.

Heute Morgen ist es grau und regnerisch, Pitufa sitzt in ruhigem Wasser bei Südwestwind und wir bleiben noch einen Tag an diesem Ankerplatz.

Jun
21

Vogelinseln in Gefahr

Tahanea war das erste Atoll, das wir je besuchten. Wir waren von den Vogelkolonien und gesunden Korallenriffen verzaubert und erwarteten ebensolche Paradiese auf anderen Atollen, doch wir wurden enttäuscht, wohin wir auch segelten. Auf bewohnten Atollen wurden die Motus niedergebrannt (‘gereinigt’) und die einheimischen Büsche und Bäume durch Kokosplantagen ersetzt, wo die Leute Kopra produzieren, das später zu Palmöl verarbeitet wird. Hier in Französisch Polynesien ist der Preis von Kopra nach wie vor gestützt, sodass die Einheimischen eine Motivation haben, auch die letzten verbliebenen natürlichen Motus nieder zu brennen. Das sind die einzigen Orte, an denen noch Vögel leben und nisten. Kokospalmen haben außerdem zu flache Wurzeln, um dem Ansturm des Ozeans zu widerstehen, somit beginnt Erosion an den Inseln zu nagen.

Es gibt in den Tuamotus viele unbewohnte, kleine Atolle und wir gingen davon aus, dass diese wild und unberührt wären, doch mittlerweile mussten wir herausfinden, dass selbst diese in der Vergangenheit von wohlmeinenden Organisationen in Kokosplantagen umgewandelt wurden. Meist wurden bei diesen Aktionen auch Ratten eingeschleppt, die dann den letzten verbleibenden Eiern und Küken den Garaus machen.

Letztes Jahr zogen einige Leute vom Nachbaratoll Faaite auf das für eine lange Zeit unbewohnte Tahanea und wir sehen schon jetzt die Effekte. Wir hatten gehofft, dass sie ihre Aktivitäten auf die langen Motus im Norden, Osten und Südosten von Tahanea beschränken würden, wo schon vorher Kokosplantagen bestanden. Doch beim Besuch der drei Motu-Ansammlungen im Südwesten, die früher Vogelinseln waren, haben wir bereits weniger Seeschwalben gesehen (ihre Eier gelten als Delikatesse) und gestern fanden wir zu unserem Schrecken ein Kokosfleisch-Trocknungs-Zelt auf einem der großen Vogelmotus. Im Oktober 2014 ankerten wir vor genau diesem Motu und schrieben einen Blog mit dem Titel ‘Die Geräusche eines Motus’, wo wir das Kreischen, Gackern, Quietschen und Fiepen der erwachenden Vögel mit dem Südamerischen Dschungel verglichen. Heute Morgen lauschten wir wieder, aber nur ein paar vereinzelte Rufen drangen herüber. Die Stille des Motus ist ein stummer Schrei nach Hilfe.

Jun
12

Jubiläum

Es wär nicht leicht, einen noch perfekteren Platz als das wunderschöne Tahanea für unser 6. Cruising-Jubiläum zu finden. Als Geschenk haben wir heute den Pass geschnorchelt, Weisspitzen-, Schwarzspitzen-, Graue Riffhaue, sogar ein Zitronenhai, und als besonderes Highlight ein Adlerrochen und eine Schildkröte sind vorbei geschwommen, um uns zu gratulieren ;-)

Jun
09

Lagunensegeln

An einem sonnigen Tag über eine glatte Lagune zu segeln ist ein wahres Vergnügen, aber der gestrige Mini-Törn von der Nordseite der Lagune zum Pass war ganz schön aufregend. Hart am Wind bei 20 Knoten den Bommies auszuweichen erfordert einiges an Aufmerksamkeit und natürlich hatten wir grad dann, als der Wind noch einmal auffrischte einen Fisch an der Leine. Jetzt ankern wir neben dem Pass, der Kühlschrank ist voll mit Fisch und wir freuen uns aufs Schnorcheln in den 3 Pässen.

Jun
08

Rund ums Atoll

Wir genießen Tahanea, verbringen Zeit an verschiedenen Ankerplätzen rund ums Atoll und haben ein gutes Gleichgewicht zwischen Bootsprojekten und Freizeitaktivitäten wie Schnorcheln, Kajaken und langen Motu-Spaziergängen gefunden.
Zu dieser Jahreszeit wälzt sich eine wahre Flotte von Segelbooten durch die Tuamotus. Wir sehen manche auf dem AIS, hören sie am UKW und auf unserem Kurzwellennetz (PolyMagNet 8173 kHz um 18:00 und 4:00 UTC), aber die meisten schaffen es nie über die Passgegend und eine populäre Ankerbucht im SO hinaus, somit haben wir unsere Lieblingsplätze trotzdem nur für uns ;-)

Mai
27

Reparaturen” Der Vorwindtörn von den Gambier nach Tahanea mit einem recht windigen Start hat das Material ziemlich beansprucht. Wir haben eine Relingstütze verbogen und einer der Genuabäume hat tatsächlich die Schiene für den Baum aus dem Mast gerissen (ein 15 cm langes Stück, wir konnten den anderen Baum nach wie vor verwenden). Christian hat das verbogene Stück bereits herausgeschnitten, wird die Schiene versetzen, sodass sie wieder voll einsatzbereit ist. Der Garten unter der Sprayhood hat auch gelitten. Zum insgesamt ersten Mal ist etwas Gischt so weit gekommen und hat das Thai Basilikum und das Basilikum ‘verbrannt’. Der Bok Choy hat den 3 m hohen Kopfsprung in die Küche dagegen fast unbeschadet überstanden ;-) Am Abend hatten wir eine Strandgrillerei mit alten Freunden (Ednbal und Raynad) und den anderen 3 Booten, die den Maramu (Südostwind) hier in der Südostecke aussitzen. Es ist unglaublich, wieviele Boote zu dieser Jahreszeit durch die Tuamotus düsen, wenn eine ganze Segelbootflotte durch Franz. Polynesien zieht und dann weiter quer über den Pazifik nach Neuseeland. :de_endThe downwind passage from the Gambier to Tahanea with quite a windy start put lots of strain on the material. We bent a stanchion and one of the genoa poles actually ripped the pole track out of the mast (a 15 cm long bit, we could still use the other pole). Christian has already cut out the bent bit and will move the remaining piece up to get it fully functional again. The garden under the sprayhood also suffered some damage. For the first time ever we got some salty spray in and both the thai basil and the basil died from ‘salt burn’. The bok choy has fully recovered from the 3 m plunge dive into the galley though ;-) In the evening we had a beach BBQ with old friends (Ednbal and Raynad) and the other 3 boats that have anchored here in the SE corner to sit out a maramu (SE wind). It’s amazing how busy the Tuamotus are at this time of the year when the fleet sailboats rushes through French Polynesia on the way across the Pacific towards New Zealand. :de_start “Reparaturen” Der Vorwindtörn von den Gambier nach Tahanea mit einem recht windigen Start hat das Material ziemlich beansprucht. Wir haben eine Relingstütze verbogen und einer der Genuabäume hat tatsächlich die Schiene für den Baum aus dem Mast gerissen (ein 15 cm langes Stück, wir konnten den anderen Baum nach wie vor verwenden). Christian hat das verbogene Stück bereits herausgeschnitten, wird die Schiene versetzen, sodass sie wieder voll einsatzbereit ist. Der Garten unter der Sprayhood hat auch gelitten. Zum insgesamt ersten Mal ist etwas Gischt so weit gekommen und hat das Thai Basilikum und das Basilikum ‘verbrannt’. Der Bok Choy The downwind passage from the Gambier to Tahanea with quite a windy start put lots of strain on the material. We bent a stanchion and one of the genoa poles actually ripped the pole track out of the mast (a 15 cm long bit, we could still use the other pole). Christian has already cut out the bent bit and will move the remaining piece up to get it fully functional again. The garden under the sprayhood also suffered some damage. For the first time ever we got some salty spray in and both the thai basil and the basil died from ‘salt burn’. The bok choy has fully recovered from the 3 m plunge dive into the galley though ;-) In the evening we had a beach BBQ with old friends (Ednbal and Raynad) and the other 3 boats that have anchored here in the SE corner to sit out a maramu (SE wind). It’s amazing how busy the Tuamotus are at this time of the year when the fleet sailboats rushes through French Polynesia on the way across the Pacific towards New Zealand. :de_start “Reparaturen

Der Vorwindtörn von den Gambier nach Tahanea mit einem recht windigen Start hat das Material ziemlich beansprucht. Wir haben eine Relingstütze verbogen und einer der Genuabäume hat tatsächlich die Schiene für den Baum aus dem Mast gerissen (ein 15 cm langes Stück, wir konnten den anderen Baum nach wie vor verwenden). Christian hat das verbogene Stück bereits herausgeschnitten, wird die Schiene versetzen, sodass sie wieder voll einsatzbereit ist.
Der Garten unter der Sprayhood hat auch gelitten. Zum insgesamt ersten Mal ist etwas Gischt so weit gekommen und hat das Thai Basilikum und das Basilikum ‘verbrannt’. Der Bok Choy
hat den 3 m hohen Kopfsprung in die Küche dagegen fast unbeschadet überstanden ;-)
Am Abend hatten wir eine Strandgrillerei mit alten Freunden (Ednbal und Raynad) und den anderen 3 Booten, die den Maramu (Südostwind) hier in der Südostecke aussitzen. Es ist unglaublich, wieviele Boote zu dieser Jahreszeit durch die Tuamotus düsen, wenn eine ganze Segelbootflotte durch Franz. Polynesien zieht und dann weiter quer über den Pazifik nach Neuseeland.

Mai
26

angekommen

Heute in der Früh haben wir nach einer seeeeeehr langsamen Segelnacht (wir mussten bremsen um nicht in der Nacht anzukommen) Tahanea erreicht. Um 8 Uhr sah der Pass noch sehr beeindruckend aus, mit hohen, stehenden Wellen (Wind gegen ausgehende Strömung), somit segelten wir hin und her mit 3 Ködern draußen in der Hoffnung, doch noch einen Fisch zu fangen. Nach 2 Stunden beruhigte sich der Pass und wir segelten hinein – leider ohne den erhofften, dicken Thunfisch…

Mai
23

Schönes Segeln

Der Wind hält noch an, wir haben gestern ein Etmal von 150 Seemeilen geschafft – richtig toll für ein Boot wie Pitufa (besonders da sie ja nicht gern vor dem Wind segelt) und es war trotz 3m Wellen ruhig genug, um Brot zu backen. Noch 210 von 660 Seemeilen übrig!

Ältere Beiträge «